Ein Mantel für die Blumen

Ich war diese Woche untreu. Zum ersten mal habe ich für meine „Dick-Strick“ Projekte nicht das Zpagetti Garn von Hoooked verwendet, sondern ein ganz neues ausprobiert. Ich habe es lokal in meinem Wolladen in Nürnberg entdeckt (Tolle Wolle) und bin zuerst einige male skeptisch daran vorbeigeschlichen. Um es dann schließlich kaufen zu müssen. Bändersalat heißt die neue Wunderwolle aus Bayern und hat mich ziemlich begeistert. Einsetzen konnte ich es in einem Projekt, das ich zu gleichen Teilen winterlich und sommerlich finde. Wer seine Blümchen, Vasen oder ähnliches hübsch verstricken will, hat jetzt eine Idee mehr um dies zu tun. Natürlich mit Video-tutorial , sonst machts doch keinen Spaß. Das weiß ich doch…

 

Das Material ist superschön, weich, glatt. Ich konnte beim Verarbeiten noch keine Unregelmäßigkeiten in der Dicke feststellen, heißt die Strickarbeiten werden schön gleichmäßig. Die Farben sind zeitlos; ein dunkleres Grau und ein helles Cremeweiß. Bis jetzt die einzigen beiden Farben im Sortiment, aber die wie es scheint auch in Kontinuität und sowieso sehr gut gewählt. Leider kann man (noch?) nicht online bestellen, aber vielleicht bei genügender Nachfrage oder Direktbestellen bei den Zwischenhändlern. Mit 10 Euro pro Riesenkone sind sie auch preislich auf Augenhöhe mit Hoooked, wobei mir scheint, dass die Bändersalat-Konen größer sind. Obwohl das Gewicht wohl identlisch ist mit 900 g.

Strickt ein Outfit für ein Gefäß euer Wahl selbst, hier gehts gleich los:

 

 

Ich drück euch alle mal unbekannterweise!
Drückt ihr zurück?

Advertisements

Glühnachten und Weihkuchen

Ist es Mitte Oktober zu früh um sich schon auf Weihnachten zu freuen? Auf Gefunkel und Gedufte? Auf Glühwein und Glühbacken? Auf meine absolute Lieblingsmusik, die Butlers Dinner Tunes? Allen voran mit Frank Sinatras Come fly with me. Oder lieber Bobby Caldwells Beyond the Sea? Schwer zu sagen. Sind alle herrlich winterlich ohne weihnachtlich zu sein.

Unter diesem Glitzerstern habe ich heute eine meiner Schalen fotografiert, da sie demnächst nach Dawanda wandern. Bis dahin versuche ich nicht alle Bilder weihnachtwunderlich zu gestalten. Betonung liegt auf versuche…

Wenn ihr die Schüssel nicht kaufen sondern selber stricken wollt (was auch Noobs können!), dann schaut euch mal hier meine Tutorials an. Vielleicht auch als Geschenk? Ihr habt ziemlich genau noch 9 Wochen Zeit dafür.

 

 

 

 

 

 

Und für alle Bastler da draußen, die sich so wie ich jetzt schon über Geschenke Gedanken machen müssen: ganz ganz bald startet mein DIY-Weihnachts-Special! Jede Woche mindestens eine kleine, stilvolle Idee zum nachmachen…

Let’s hoook up!

Letzten Monat hat es Geburtstagsgeschenke geregnet! Ich habe versucht meinem Vorhaben treu zu bleiben und für jeden möglichst etwas selbst zu machen. Dabei waren die Stricknadeln am öftesten beim Einsatz, weil es mir einfach total Spaß macht.

Absolut begeistert bin ich von hoooked – diese Firma aus Holland recycelt Materialreste aus der Mode- & Textilindustrie und macht daraus große, dicke “Baumwollgarne”.

Diese drei aus der Zpagetti-familie waren meine erste Bestellung und sind schon deutlich gerschrumpft… Der Mintblaue war mal fast doppelt, der Graue drei mal so groß! Man bekommt also was für sein Geld, denn ein Knäuel (?) kostet meist 8-9 Euro.

Sie sind unterschiedlich beschaffen. Je nach Material sind sie mal dünner, mal dicker, mal glatt, mal fransig, mal elastisch, mal fest. Man merkt sehr, dass es eben nicht vom Fließband kommt, sondern ganz nach Verfügbarkeit hergestellt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Graue gefällt mir am besten, das Materialist dick und glatt und hat mich an einen hochwertigen Sweatpulli erinnert.

Man sollte aber vorher wissen, dass das Angebot natürlich wechselnd ist und somit Nachbestellungen von exakt dem Garn oder Musterung sehr unwahrscheinlich sind. Also gleich genug viel bestellen, oder so auswählen, dass man auch gut neues kombinieren kann.

Letzter Tipp: Die originale niederländische Seite hat ein deutlich größeres Angebot als die deutsche! Allerdings auch größere Versandkosten… Wer in Nürnberg wohnt, darf sich jetzt freuen: seit einigen Monaten gibt es das hoooked Garn erstmalig hier zu kaufen, im Cafe Schaffensschwestern in Johannis.

Wozu sich die großen Garne fantastisch eignen, sind Wohnaccessoires. Hier eine schnelle Schale, über die sich jetzt mein bester Freund freuen darf ❤

Der Boden ist gehäkelt. Das ist wesentlich einfacher und schneller als flach im Kreis zu stricken. Abgesehen davon auch deutlich stabiler!

Den Rand habe ich in Kraus Rechts gestrickt und dann mit einer dicken Sticknadel an den Boden genäht.

Aus dem grauen Knäuel konnte ich 2 mittlere Schalen machen, etwa 20-25cm Durchmesser. Dazu gabs noch eine kleine Schale, für den Krimskrams des Alltags eben…

Wie man auch als Anfänger die graue Schale strickt und häkelt, demonstriere ich in 3 kleinen Videos:

Das sind also meine ersten Ergebnisse zu den tollen Materialien von hoooked und ich habe noch viele weitere Ideen!

Welche Wohnaccessoires würdet ihr denn gern grob-gestrickt haben?

Endlich ein neues Regal Pt. 1

Ich habe beschlossen, dass ich mehr Ordnung brauche! Neben meinem Bett sammelt sich gerne viel Schmodder an, wie Bücher und Zeitschriften und Kosmetiktaschen und und und… Damit ist jetzt Schluss.

Eigentlich wollten mein Freund und ich schon zum Ikea fahren, aber da haben sich die guten Vorsätze zum Glück durchgesetzt: mehr in der Wohnung selber machen, auch wenn es aufwendiger ist, als ein Topflappen!

Also ab in den Baumarkt und Holz gekauft, Beize, Farbe, Winkel, Scharniere und Schrauben. Denn eigentlich kann es ja gar nicht so schwer sein ein Regal zu bauen. Außer man möchte es besonders haben…

Soll ja schließlich danach nicht so aussehen wie vom Ikea!

Echtes Holz! Und kein superschwerer Pressspanschwachsinn…

Mit grünem Rand, ganz wichtig.

Wenn es mal fertig ist, soll es einen Sichtschutz haben, damit ich meinen (dann hoffentlich) aufgeräumten Schmodder wenigstens ein bisschen verstecken kann. Deswegen bekommt es “Scheuklappen”. Mal was anderes als Türen! In erster Linie aber, weil wir nicht wissen, wie man ordentliche Türen macht…

Trotz verlängertem Wochenende ist deswegen die Arbeit auch nur halb fertig, aber dafür gefällt es mir so halb schon sehr gut! Hoffentlich wird es am Ende so, wie ich mir das vorgestellt habe. Bei selbstgemachten Sachen weiß man das ja leider erst am Ende. Was gleichzeitig auch das Schöne ist.

Soll ich eine genauere “Bauanleitung” schreiben? Und habt ihr schonmal ein Regal gebaut (oder euch bei anderen Schreinereien etwas verkünstelt so wie ich)?